Wir müssen reden. Denn wenn wir das nicht tun, und nur abwarten, bis uns jemand sagt, dass wir wieder singen dürfen, können wir an jenem fernen Tage ja mal durchzählen: Wie viele Chöre gibt es noch? Wie viele Sängerinnen und Sänger haben wir noch? (Und ich meine damit nicht, wer noch am Leben ist, sondern wer sich wieder traut, im Chor zu singen.)

Ein Rückblick auf das vergangene Jahr macht deutlich: nach einem kurzen und heftigen Schock im Frühjahr, schnellen und hilflosen Maßnahmen, einer kurzen Episode der Hoffnung und jeder Menge Kreativität, ist das Kultur- und Vereinsleben in einem Fortsetzungs-Lockdown gefangen. Eine große Sprachlosigkeit scheint sich breitgemacht zu haben. Und genau darum müssen wir reden.

Ich habe in den letzten Tagen versucht, das Thema der „Pandemie“ aus einer ganzheitlichen Perspektive zu betrachten. Dabei ist mir aufgefallen, dass sich die politischen Maßnahmen allesamt sehr einseitig – nämlich wissenschaftlich-materialistisch – darstellen: Testung, Fallzahlen, Verhaltensmanagement, Tracking-App, Impfstoff etc. Worüber man wenig erfährt, sind systemische Maßnahmen: Verbesserung der Luftqualität, Reduktion der Umweltgifte, mehr Schutz für Wildtiere, Unterstützung des Gesundheitswesens (höhere Löhne, Verbot der Gewinnorientierung) usw. Ebenso wenig ist zu hören über soziale Gerechtigkeit, die diesen Namen verdient – an der Krise profitieren vor allem die Superreichen aus der Finanz- und Digitalwirtschaft, dagegen sind die Mittelschicht und vor allem die Armen in aller Welt am schwersten getroffen. Schließlich könnte man sanfte Maßnahmen zur Immunstärkung empfehlen, etwa durch Naturheilkunde, gesunde Ernährung, Bewegung und … Singen!

Viren gehören seit jeher zu unserer natürlichen Umwelt, sie waren lange vor uns da, sie sind milliardenfach um uns und in uns. Sie sind nicht unsere Feinde, die wir bekämpfen müssten, noch trachten sie danach, uns zu vernichten. Wir müssen uns vor ihnen nicht fürchten. Sie werden erst dort zu einem Problem, wo sie aus ihrer angepassten Umgebung heraus gerissen werden und (z.B. durch Umweltgifte, Luftverschmutzung und Zerstörung natürlicher Lebensräume) auf geschwächte Systeme treffen. Diese Probleme können nur gelöst werden, wenn sie nicht isoliert betrachtet und behandelt werden.

Statt dessen sollen wir uns erstmal von einander isolieren. Dies erscheint mir wiederum aus einer ganzheitlichen Perspektive fragwürdig: wenn es nur um physisches Abstandhalten ginge, könnten wir eine Weile damit leben, tatsächlich sollen wir uns laut gängiger Narrative an soziale Distanzierung gewöhnen. Die Gesellschaft spaltet sich, und zwar nicht deswegen, weil wir nun mal unterschiedliche Sorgen und Ängste haben, sondern weil wir verlernt haben, uns darüber verständnisvoll und einfühlsam auszutauschen (wobei die Medien eine unrühmliche Rolle spielen). Ich glaube aber, dass wir deshalb erst recht wieder reden müssen – respektvoll und angstfrei.

Der Gefahr der Spaltung wirkt bereits in unsere Vereine hinein: schon im Sommer wurde Kritik laut, dass es zu früh für einen Neustart sei, man „spalte den Chor“ oder setze gar „Leben aufs Spiel“. Andere waren froh und dankbar, dass es wieder losgehen konnte, aber immer in Sorge, die anderen auszuschließen, die sich noch nicht trauten.

Es hilft alles nichts – wir müssen darüber reden, um nicht nur die Gegenwart zu verwalten, sondern auch die Zukunft zu gestalten. Die gute Nachricht: in den vergangenen Monaten konnten wertvolle Erfahrungen gesammelt werden, welche Maßnahmen unseren Chören und Vereinen helfen können, ihre Arbeit fortzusetzen. (…)

Neueste Beiträge

Die Lösung: 1G – Super – Plus – Spezial!

10. November 2021|Kommentare deaktiviert für Die Lösung: 1G – Super – Plus – Spezial!

(Vorsicht, Satire !!!) Man muss kein Hellseher und kein Prophet sein, aber wer die aktuellen Entwicklungen aufmerksam verfolgt und die Zeichen der Zeit zu deuten versteht, hat schon längst erkannt: Deutschland wählt den sichersten Weg [...]

Musik in Freiheit!

4. November 2021|Kommentare deaktiviert für Musik in Freiheit!

Seit einer Woche ist sie endlich an die Öffentlichkeit getreten: die von mir lang ersehnte Bewegung von MusikerInnen, die sich kritisch mit der noch immer ungeklärten Situation von Künstlerinnen und Künstlern in der Krise auseinandersetzt: [...]

Street Piano – Mein Beitrag zu einer kontraktiven Konzertkultur

26. Oktober 2021|Kommentare deaktiviert für Street Piano – Mein Beitrag zu einer kontraktiven Konzertkultur

Darf ich vorstellen? Das ist CARLA. CARLA steht für Cargo-Lastenrad – es handelt sich um einen Fahrradanhänger, der (mit und ohne E-Bike-Unterstützung) bestens geeignet ist, ein Klavier zu transportieren, und dazu noch für die Nutzung [...]

Camp de Gurs – 22.10.1940

22. Oktober 2021|Kommentare deaktiviert für Camp de Gurs – 22.10.1940

Heute, vor genau 81 Jahren startete in Konstanz vom Peterhausener Bahnhof ein Güterzug. Seine „Fracht“ bestand aus 112 Konstanzer Juden, sein Ziel war das Internierungslager Gurs am Fuße der Pyrenäen in Frankreich. Von dort aus [...]

Ich wünsche mir einen Runden Tisch

3. Oktober 2021|Kommentare deaktiviert für Ich wünsche mir einen Runden Tisch

Seit eineinhalb Jahren vermisse ich öffentliche und offene Debatten über die Gestaltung unserer Gesellschaft unter pandemischen Bedingungen. Es hat den Anschein, dass Politik und Medien ein bestimmtes Narrativ bevorzugen und davon abweichende Meinungen wenig Raum [...]